Anzeige

Buchvorstellung: Zwischen Hoch- und Niedrigwasser

aktuell, 21.06.2019

Wie entstand der mächtige Fluss Rhein?

Von der Entstehung des Rheins, über Hoch- und Niedrigwasserrisiken bis hin zur gesellschaftlichen und kulturellen Relevanz dieses Stromes: Sarah Bertram richtet den Blick sowohl auf den Fluss und die Region des Mittelrheins, als auch auf unseren modernen Lebensstil, der die Verbindung zwischen Gesellschaft und Umwelt allzu häufig vernachlässigt. Im Abstand von mehreren Wochen werden wir einzelne Themen des neu erschienenen Buches "Zwischen Hoch- und Niedrigwasser - Der Rhein aus Bonner Sicht" aufgreifen.

Der Rhein. Der Rhein ist nicht nur ein Fluss, auf dem wir zahlreiche Güter Tag für Tag von A nach B transportieren, sondern auch ein Fluss, den wir auf Postkarten abbilden und mit unseren Kindern besuchen. Nicht weniger als 1.233 Kilometer legt er aus den Alpen zur Mündung in die Nordsee in den Niederlanden zurück und durchfließt dabei sechs Länder.

Doch wie konnte sich der Rhein zu dem Fluss entwickeln, den wir heute kennen?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir „ein paar Jahre“ zurückspulen. Vor rund 65 Millionen Jahren entstanden die Alpen in etwa ihrer heutigen Form. Zu dieser Zeit entwickelte sich eine Art „Urrhein“, in dem Teile der Alpen entwässert wurden. Erst viel Jahre später – vor rund zwei bis drei Millionen Jahren – baute sich dann die Verbindung von den Alpen über das Neuwieder Becken nach Norden auf und es entstand der Fluss Rhein wie wir ihn heute kennen.

 

Bild: Florian Klimesch

 

Die 300 bis 400 Meter hohen Mittelgebirge waren eine Barriere auf dem Weg nach Norden

Besonders im Rhein-Main-Gebiet baute sich der Taunus als Hürde dem Rhein auf, sodass der Fluss eine weitere Schleife nach Westen machen musste. Der Taldurchbruch durch die Mittelgebirge bestand aber schon immer. Durch Hebungen stiegen die Mittelgebirge ruckweise empor und der Rhein schnitt sich immer tiefer ein: Es entstand das romantische Mittelrheinstück zwischen Bingen und dem Siebengebirge.

Durch einen Wechsel von Kalt- und Warmzeiten wurde immer wieder Material aufgeschüttet und abgetragen, wodurch die Landschaft rund um den Rhein nachhaltig geformt wurde. Bis heute erkennen wir verschiedene Abstufungen (Terrassen) rechts und links vom Rhein.

 

Infos zum Buch "Zwischen Hoch- und Niedrigwasser - Der Rhein aus Bonner Sicht" von Sarah Bertram:

Gebundene Ausgabe: 118 Seiten
Verlag: Kid Verlag; Auflage: 1 (16. März 2019)
Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-947759-18-7 (unter anderem hier bestellbar)

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:


Anzeige
5

Wetter-Meldungen

Anzeige

mein TV

Donnerwetter.de-meinTV Ihr Programm auf Ihrem Bildschirm - immer aktuell mit dem Wetter von uns!
Donnerwetter.de-meinTV